Was ist bei einer strafbefreienden Selbstanzeige zu beachten?

Wie apotheke adhoc am 21.03.2012 berichtete, hat die Finanzverwaltung einen Fokus auf die Warenwirtschaftsdaten der Apotheken, unter strafrechtlichen Gesichtspunkten, gelegt. Sollten sich Verdachtsmomente erhärten, sei mit strafprozessualen Maßnahmen gegen die Kunden der betroffenen Softwarefirma zu rechnen. Nunmehr wurde auf die Möglichkeit der vollständige und rechtzeitige, strafbefreiende Selbstanzeige hingewiesen.

Mit dieser Fragestellungen befasste sich auch die APO-Audit GmbH, deren Mitgesellschafter unsere Kanzlei ist, durch ihren Düsseldorfer Gründungsgesellschafter Dr. Bernhard Bellinger (Rechtsanwalt, Steuerberater und Fachanwalt für Steuerrecht). Die Kanzleien, die in der APO-Audit GmbH vernetzt sind, geben ihren Mandanten in einer Informationsschrift eine Verhaltensempfehlung.

In einem 41 Punkte umfassenden Fragebogen werden sorgfältig alle rechtlichen Aspekte beleuchtet um die Wirkung der strafbefreienden Erklärung nicht zu verfehlen.

Was raten die in der APO-Audit GmbH vernetzten Steuerberater?
Antwort: Wir geben folgende Empfehlung:

•   Wenn ein Apotheker in einem Wirtschaftsjahr ab 2005 einen Zapper in einem Lauer-Fischer-
Warenwirtschaftssystem einnahmeverkürzend eingesetzt hat, raten wir zur kurzfristigen
Selbstanzeige.

•   Kein Apotheker sollte eine Selbstanzeige selbst einreichen, sondern sich professioneller Hilfe durch
einen Steuerberater oder auf Steuerrecht spezialisierten Anwalt bedienen (so auch die
ausdrückliche Empfehlung des Richters am Finanzgericht München, Dieter Zanzinger
in DStR 2011, 1403).

•   Eine Selbstanzeige ohne nachweislich ernsthaftes Bemühen, den hinterzogenen Betrag
korrekt anzugeben, ist riskant. Man sollte softwaregestützte Hilfe in Anspruch nehmen,
um diesen Betrag zu ermitteln. Dies ist schon zur Vermeidung weiterer überhöhter
Sicherheitszuschläge unausweichlich. Die APO-Audit GmbH wird ihre entsprechende
Hilfe nicht nur den Apothekern zur Verfügung stellen, die Mandanten einer Kanzlei sind,
die bei der APO-Audit GmbH Gesellschafter ist. Aufträge der Mandanten der APO-Audit-
Kanzleien werden aber natürlich bevorzugt abgearbeitet. Alle anderen Aufträge werden
im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten nach dem Eingangsdatum bearbeitet werden.